Der beliebte Jugendtreffpunkt am Gymnasium ist auffallend oft vermüllt!

Was für ein Anblick! Müll wohin man nur schaut! Kein Fleck, der nicht von Flaschen, Essensverpackungen, und Kartons übersät ist! Mehr noch, entlang des überdachten Eingangsbereiches, auf den wenigen Metern vor dem Eingang zum Hallenbad, stinkt es nach Urin. Und wie! Und das nicht erst seit der Weihnachtszeit! Gezündelt wird auch noch! Geht’s noch! Der ruhige Bereich zwischen Gymnasium und Jahnbad, hat sich mehr und mehr zu einem Tummelplatz für Jugendliche entwickelt. Leider handelt es sich um die Gattung ohne Hirn. Eine, die in die Ecken pinkelt und die Umgebung als Müllplatz missbraucht. Die Doofen wollen einfach nicht aussterben. Wer macht so was und warum? Was kann man gegen derlei Auswüchse tun? Nun, gegen Dummheit ist nun einmal kein Kraut gewachsen. Appelle an die Vernunft bringen bei einem bestimmten Klientel so gar nichts. Scheinbar ist der Bereich zu einem Hotspot für Halbwüchsige geworden.

Dabei sind in Corona-Zeiten Treffen in größeren Gruppen tabu. Kontaktbeschränkungen, Fehlanzeige! Und größere Gruppen hängen hier wohl regelmäßig ab. Selbst bei Regen, weil die Überdachung vor Nässe von oben schützt. Abschrecken könnten Bußgelder. Nur, wer soll die verhängen? Das Ordnungsamt sicherlich nicht. Doch, womit? Vor dem dort herrschenden Personalmangel, verschließen die Verantwortlichen beharrlich die Augen. Wäre schade, wenn die Auswüchse weiter zunehmen würden. Hat Kirn einen weiteren „Brennpunkt“? Schaut ganz danach aus. Zumindest beobachtet das der Abteilungsleiter Tennis beim TUS Kirn. Ihm stoßen die Treffen in seiner Nachbarschaft schon seit einiger Zeit bitter auf. Egal wie, die Exekutive wird gar nicht umhinkommen, ein Auge auf derlei Auswüchse zu jeder Tages- und Nachtzeit zu werfen. Schade zwar, aber es gehört heutzutage nun einmal zur traurigen Realität, dass Jugendliche und Vandalismus, noch dazu mit allen seinen negativen Begleiterscheinungen, ständige Kontrollen mit allen Konsequenzen erfordern. Ordnungsamt und Polizei sind am Zug! mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.