Das Wort zum Sonntag

Das Impfzentrum in Bad Sobernheim nimmt langsam aber sicher Fahrt auf. Die erste Impf-Bilanz lässt die Verantwortlichen regelrecht jubeln. „Sieben Impflinge in 15 Minuten: läuft!“ – titelt der Öffentliche Anzeiger. Schönreden und Schönschreiben – passt nicht! Den neutralen Beobachtern stellen sich allerdings Fragen: Wieso werden die Kapazitäten nicht umfänglich ausgereizt? Angeblich könnten zwischen 800 und 1000 Bürger auf zwei Impfstraßen durchgeschleust werden. Theoretisch wohlgemerkt. Logistisch offenbar kein Problem. Und dennoch werden täglich gerade einmal 170 Impfungen verabreicht. ZU WENIG! MIESE QUOTE! Und alles nur tagsüber. Nachts könnte man doch auch impfen, oder nicht? Hallo, wir haben Pandemie! Es herrscht Notsituation! Warum nicht einen Impfstraßen-Betrieb rund um die Uhr anbieten? In dieser Ausnahmesituation sollte das doch möglich sein. Mehr noch: Angesichts der exorbitanten Infektionszahlen erklärt der Blog eine solche Strategie für ein absolutes Muss. Es geht schließlich um Menschenleben!

Zugegeben, der hat von außen betrachtet leicht reden, aber laut Denken muss erlaubt sein. Was spricht gegen eine entsprechende Ausweitung? Gibt es zu wenig Impfstoff? Mangelt es an Personal? Scheitert es an der Bürokratie? Provozierend gefragt: Darf der Impfstoff nicht bei Dunkelheit gespritzt werden? Fragen über Fragen, die beantwortet werden wollen. Das Virus breitet sich weiter aus und so etwas wie Normalität kann nur dann wieder einkehren, wenn auf Teufel komm raus geimpft wird. Bei schwachen 170 Patienten am Tag, scheint da nicht nur auf den ersten Blick gewaltig Luft nach oben zu sein! Also, woran liegt es? Bekennt mal Farbe! Will man nicht mehr impfen oder kann man nicht mehr impfen? Fazit: Die bisherige Impfstrategie der EU ist nicht aufgegangen. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Die zögerliche Einkaufsstrategie, wird viele Menschenleben kosten. Nochmals die Impflager müssten rappelvoll sein und die Impfstraßen rund um die Uhr auf Hochtouren laufen. Faktisch werden gerade keine Termine mehr ausgegeben, weil es vor Ort an Kapazitäten fehlt. Ein Skandal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.