Satirischer Wochenrückblick 28. Februar

Ärgernis! Unter der Woche war das Impfzentrum in Bad Sobernheim nahezu komplett geschlossen. Impfknappheit, so die offizielle Begründung von Landrätin Bettina Dickes, und dies, obwohl nachweislich AstraZeneca zur Verfügung stand. Warum in Gottes Namen hat man den nicht verabreicht? Eine Impfstraße, die kaum ausgelastet ist oder erst gar nicht läuft, ist ein unverzeihlicher Lapsus, skandalöse Züge allenthalben. Ein Rohrkrepierer sozusagen. Impfwillige gibt es zu Genüge. Warum diktiert die Kreisspitze Impfknappheit in den Bock der Journaille, wenn ausreichend schützende Dosen auf Lager sind? Hat man diesbezüglich geschwindelt? Liebe Impf-Verantwortliche und Politiker: Findet doch pragmatische Lösungen, damit sich nicht im Impfzentrum AstraZeneca-Dosen anhäufen. Dass ist im Moment gerade der Fall. Verrückt, wir stecken mitten in einer Pandemie, mit bevorstehender dritter Welle, und helfende Piks werden aus organisatorischen und bürokratischen Gründen hinausgezögert. Kümmert euch einen Scheiß auf eventuelle Vorschriften, was die Einhaltung von Prioritäten angeht. Kreativität und Flexibilität sind gefragt. Notfalls ladet spontan ein, führt wie früher händisch Listen und ordert systemrelevantes Personal. Es gibt genügend, die gerne bereit wären zu jeder Tages- und Nachtzeit zu erscheinen. Jede Zeitverzögerung kostet in der Summe Menschenleben und zieht eine Krise nur unnötig und überdiese grob fahrlässig in die Länge. Wir haben den Mist sowas von satt und wollen endlich zur Normalität zurückkehren. Schließt nicht zu, sondern impft was geht. mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.