Aktuell geht anders: Die Peinlich-Homepgae der SPD Kirn!

Aus gegebenen Anlass wagt der Blog erneut einen kurzen Blick nach Kirn, genauer gesagt auf die Homepage des SPD-Stadtverbandes. Den hatte der ohnehin auf Wiedervorlage. Aufruf: „Haltet Eure Seiten im Internet doch endlich aktuell. Bitte!“ Manche Inhalte sind schon mehr als peinlich. Mehr noch: Zum Fremdschämen sowohl die fast schon antiquierte  Aufmachung, als auch das längst überholte Personaltableau. Tatsächlich werden in den einzelnen Menüs zum Teil noch Vorstandsmitglieder aufgeführt, die längst nicht mehr aktiv, geschweige denn unter uns sind. Es kann doch nicht so schwer sein, diese wenigen Seiten ordentlich zu pflegen.Der Blog prangerte bereits mehrfach den unwürdigen Zustand der regionalen SPD-Homepage an. An sich ein No-Go für ernst genommen werden wollende Basis-Genossen einer ohnehin schon schwächelnden Volkspartei. Bisher liefen sämtliche Seitenhiebe ins Leere. Warum? Warum lässt man eine Visitenkarte derart verlottern?  Peinlich, peinlicher, SPD! Bekanntlich ist das Gegenteil von „gut“, „gut gemeint“. Keine Partei führt das gerade so vor, wie die SPD. Eine Partei, die bundesweit noch immer im „Selbstzerstörungsmodus“ verharrt, lässt selbst in der regionalen Hochburg Kirn kein Fettnäpfchen aus. Beim Reinklicken müssen sich Besucher im falschen Film wähnen. Wie lange noch? Wann wird optimiert. Der Blog behält die Seite im Auge.

„Liebe SPD, wenn Ihr keinen Kümmerer mobilisieren könnt, dann hilft nur das Abschalten. Nehmt die Plattform endlich vom Netz, in der ihr Peter Wilhelm Dröscher noch immer als Ersten Beigeordneten lächelnd grüßen lasst, statt ihm mit einen angemessenen Nachruf zu würdigen. Den sucht man hier vergebens. Dafür solltet Ihr Euch schämen.“   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.