Denn sie wissen nicht was sie tun…

„Besonders oft steigern sich Menschen in Dinge hinein, die eine Tendenz dazu haben, etwas „neurotisch“ zu sein. „Der Begriff ‚neurotisch‘ ist zwar ein negativ besetztes Wort, aber im Prinzip heißt es einfach nur, dass du häufiger und stärker negative Emotionen fühlst als andere“.  Ist das Simmertaler „Demo-Team“, in ihrem Bestreben, den aus ihrer Wahrnehmung im Kern eher rechts angehauchten Dienstags-Marschierern mit einer sicherlich gut gemeinten, aber nicht zu Ende gedachten Gegeninitiative unbedingt begegnen zu wollen, neurotisch und handelt demzufolge überzogen? Die Frage möge jeder für sich selbst beantworten. Egal wie, dem Blog ist das Ganze mittlerweile dann doch to much. War es eigentlich schon immer. Man könnte fast den Eindruck gewinnen, Simmertal wäre der Nabel der Welt. Weit gefehlt! So lange man nicht Druck vom Kessel nimmt, kommt das Dorf nicht aus den negativen Schlagzeilen heraus. Das muss Woche für Woche die Provinz-Demos mit (noch) regionaler Tragweite ertragen. Doch der Druck wird nur noch größer. Provokativ gefragt: Wie blöd muss man sein? Mit jeder weiteren Aktion schaukelt man sich gegenseitig nur noch weiter hoch. Lasst es gut sein! Die Argumente liegen eh alle auf dem Tisch!

Doch ein baldiges Ende ist nicht in Sicht. Nicht, wenn man das Thema, aus welchen Motiven auch immer, am Köcheln hält. Schade, schade! Ohne Worte! Bei der momentanen Entwicklung, ist der Blog jedenfalls raus. Der gab stets den Mahner und Warner das Ganze nicht zu dramatisieren. Simmertal, stellvertretend das private oder parteiliche Demo-Team, hat sich für Gegenprotest entschieden. Dem wird dann wieder ein Gegenprotest folgen. Und so weiter und sofort. Besonnenheit und kluges Vorgehen geht fürwahr anders. Es wird nur noch aus der Hüfte geschossen – siehe Plakat-Lapsus mit anschließender Peinlich-Korrektur. Die Internet-Werbemaschinerie für den 1. Juni läuft derzeit auf Hochtouren. Fakt ist, der Blog ist jetzt definitiv raus. Schluss mit Demo-Analysen auf www.hochstetten-Dhaun.info. Der wird in den nächsten Tagen und Wochen nicht mehr über den Berg zur Nachbargemeinde blicken. Wäre eh nur noch ein trüber. So schließt der Blog denn mit den bekannten Zeilen von Wilhelm Busch: 

Aber wehe, wehe, wehe!

Wenn ich, auf das Ende sehe.

Ach, das war ein schlimmes Ding.

Wie es Simmertal bisher erging

Drum bleibt zu Hause, handelt alle klug,

Simmertaler Proteste hat es wahrlich genug...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.