Neus von Künstlerschmied Helmut Reit: „Früh, wenn der Hahn kräht!“

Neues vom Künstlerschmied aus der Brunnengasse! Helmut Reit braucht zukünftig wohl keinen Wecker mehr. Früh morgens wird der 84-jährige von einem krähenden Hahn geweckt werden, den er selbst in XXL-Format vor seinem Eingangsbereich platzierte. Zugegeben, krähen kann das Kunstwerk aus Kupfer nicht, aber ansonsten steht das Prachtexemplar seinen lebenden Vorbild in nichts nach. Der Hahn ist ein Hingucker, weil er bis ins letzte Detail aus einzelnen Kupferblechen zusammengenietet worden ist. Dafür hat er sämtliche Lagerbestände aufgebraucht. Wer hätte nicht gerne ein solches Kunstwerk als Blickfang in seinem Garten stehen? Keine Chance, der Hahn hat im privaten „Freilichtmuseum“ seinen fest Platz. Dort thront der neben den „Bremer Stadtmusikanten, Palmen, Brunnenspielen, Schiffen und vielem anderen mehr. Was hat der ehemals selbständige Schlossermeister als nächstes auf der Pfanne? Man darf gespannt sein auf neue kreative Ideen. Viel Platz zum Aufstellen hat der untriebige Handwerker rund um sein Haus allerdings nicht mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.