Das Wort zum Sonntag! Hochstetten-Dhaun hat kein Herz für Ruhebänke!

Es sind oftmals die kleinen Meldungen, die aufhorchen lassen. Unlängst meldete die Zeitung die Anschaffung von 30 Ruhebänken in Bärenbach. Hut ab vor der Leistung der eher kleinen Ortsgemeinde, die nicht unbedingt auf  ein prall gefüllten Konto zurückgreifen kann. Es ist einfach nur gut zu wissen, wenn Kommunalpolitiker die Bedeutung von Ruheoasen in Mutter Natur zu schätzen wissen. Ein Service, der bei Spaziergängern und Wanderern gewiss ankommt. Ein paar Kilometer weiter die Nahe abwärts mangelt es ebenso an gescheiten Ruhebänken an Wegen und Plätzen. In Hochstetten-Dhaun vermisst man allerdings eine Ruhebank-Offensive nach dem Modell Bärenbach, und dies, obwohl die Ortsgemeinde steinreich ist. Finde den Fehler? Wahrscheinlich weiß der Ortsgemeinderat, an der Spitze Ortsbürgermeister Hans Helmut Döbell, nicht einmal um den unbefriedigenden Istzustand, vor allem in der Gemarkung. Um den Mangel erkennen zu können, müsste man die Wege abgehen. Und da liegt augenscheinlich der Hase im Pfeffer. Entweder fehlen Bänke gleich ganz oder sie sind in einem nicht unbedingt einladenden Zustand. Es wäre ein leichtes Abhilfe zu schaffen. Dafür braucht es sowohl Einsicht, als auch eine Bestandsaufnahme. Beides ist nicht vorhanden und wird auch nicht angestrebt. Leider!     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.