Total-Tankstelle Teil II.: Das Landesbetrieb reagiert mit Unverständnis!

„Wahr ist, jedes Fahrzeug weniger durch das Dorf bedeutet Umsatzeinbußen. Wahr ist aber auch, den Bürokraten im Landesbetrieb ist das völlig egal. Die müssen ja nicht um ihre Existenz bangen.“- Zugegeben, die Bewertung klingt nach Verriss. Wie immer halt, wenn der Blog einen raushaut. Der typische Reflex ließ nicht lange auf sich warten.

Für die Behauptung gab es nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung einen Rüffel vom LBM-Chef, Thomas Neumann. Höchstpersönlich nahm der den Hörer in die Hand, um über Draht sein Unverständnis über eine aus seiner Sicht wohl Fehleinschätzung des Blogs seinem Haus gegenüber auszudrücken. Respekt, dass er sich die Zeit nahm, um sich schützend vor seine Mitarbeiter zu stellen. Direkt Beschwerde führte er nicht. Es war mehr so ein Abklopfen im ruhigen Tonfall. Wobei, das Gespräch war recht schnell beendet. Weder Neumann erklärte seine Position oder die seines Hauses, noch der Blog seine aus der Hüfte geschossene Wertung. Der bleibt dabei! Meinung halt! Alles in allem dauert der Kontakt nur ein, zwei Minuten. Fazit: Hauptsache mal Witterung aufgenommen? Mal prüfen was geht? So oder so ähnlich lässt sich das Telefonat wohl am ehesten charakterisieren. Immerhin, der LBM-Leiter verfolgt scheinbar das etwas andere Geschreibsel der Seite www.hochstetten-dhaun.info und klingelte sogar durch, als ihm eine Meldung missfiel. Der suchte das Gespräch. Das machen nicht viele. Dafür gebührt ihm höchstes Lob und Anerkennung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.