Besser spät als nie! Die Imagebroschüre für die Ferienregion Kirner Land geplant!

Eine Imagebroschüre mit Gastgeberverzeichnis für die Ferienregion Kirner Land – das soll es jetzt also sein. Ein Reiseführer, mit einer Fülle von Seiten voller Infos und Empfehlungen zu Sehenswürdigkeiten der Region – dazu zahlreiche Geheimtipps? Der Imageteil, gewiss mit vielen Bildern sowie Eindrücken aus der Region, soll Lust auf das Kirner Land wecken und den Tourismus auf breiter Front nachhaltig ankurbeln. Klingt gut, ist gut? Abwarten und Tee trinken! immerhin, satte 11 500 Euro lässt sich die Verbandsgemeinde das vermutlich Hochglanzformat-Werbeheft kosten. Alle Publikationen sind kostenfrei und werden ausgelegt oder auf Wunsch direkt nach Hause geschickt. Der VG-Rat ist nunmehr aufgefordert das Manuskript final abzusegnen. Wie wird das gegliedert und gestaltet sein? Kreativität ist gefragt. Kann die VG Kreativität? Wohl kaum!

In diesem Zusammenhang stellen sich dem Blog gleich mehrere Fragen: Warum erst jetzt? Hätte eine ein solches Format nicht längst zur Verfügung stehen müssen? Vergleichbare Kommunen haben Prospekte dieser Art längst am Start. Sei’s drum, spät ist bekanntlich besser als nie! Nächste Frage: Wäre die Auflage nicht kostengünstiger zu haben gewesen? Gut vorstellbar, dassein ausgeschlafenes Ressort Wirtschaft und Tourismus einen solchen Katalog hätte selbst druckreif entwerfen können. Ist doch ein Klacks, die hierfür notwendigen Informationen sowie Bilder aus dem eigenen Saft zusammenzutragen und im PDF-Format zu bündeln. Apropos PDF. Ist auch ein Online-Katalog auf der VG-Internetseite geplant? Die meisten Interessenten suchen im Netz nach Urlaubsregionen. Von daher wäre die Online-Ausgabe zum blättern ein unbedingtes Muss. Vorteil, der Katalog ließe sich prima aktuell halten. Nächste Frage: Welche Auflage ist vorgesehen? Zu viele Broschüren sind nicht sinnvoll, weil immer mal wieder etwas wegfällt oder neu hinzukommt – gerade Gastronomie und Unterkünfte betreffend. Aber auch bei den Sehenswürdigkeiten kann sich schnell mal was Neues ergeben. Man denke nur an die Vorhaben des neuen Dhauner Schlossherren Rüdiger Lanz. Im Nu staut der einen See oder schwingt eine Hängeseilbrücke über das Tal. Weiter: Wurden die regionalen Agenturen mit ins Boot geholt? Hierzulande hat es auch einige Experten, auf die man zurückgreifen könnte. Kurze Wege und Insiderwissen – passt! Abschlussfrage: Werden die Gastgeber an den Kosten beteiligt? Werbung kosten nun einmal Geld. Daher wäre es nur fair und haushaltsrechtlich dringen geboten, die Kosten auf allen Schultern zu verteilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.