Rettungswache auf privater Bürgermeister-Bruder-Fläche?

Jetzt ist es raus – der Blog hat es insgeheim ja immer schon gewusst! Geht es nach einer Studie der Uni Kaiserslautern, soll die neue Rettungswache Kirner Land in Hochstetten angesiedelt werden. Die Empfehlung wird der Landkreis eins zu eins umsetzen. Wetten? Der Blog blickt mal in die Glaskugel: Mutmaßlich wird das neue Gebäude auf der Filet-Fläche neben dem Toyota-Autohaus hochgezogen. Zentral gelegen im Einzugsgebiet, noch dazu mit kurzen Wegen auf die Bundesstraße – passt! Wie Arsch auf Eimer! Der Landkreis hat seine Absicht erstmals öffentlich vorgestellt. Einer dürfte sich schon in diesem Frühstadium der Planspiele zufrieden zurücklehnen und kräftig die Hände reiben? Einer, der gewissermaßen wie eine wache Spinne im Netz sitzt und auf fette Beute (Kohle) wartet? Einer, der womöglich das Geschäft seines Lebens wittert? Einer, der zwar stets die Dollarzeichen in den Augen anderer anprangert, bei sich selbst aber die Messlatte gerne etwas niedriger anlegt? Sie ahnen es sicher schon, die Rede ist vom Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Kirner Land sowie Ortsbürgermeister der Ortsgemeinde Hochstetten-Dhaun in Personalunion, Hans Helmut Döbell (SPD). Rein zufällig gehört seiner Familie (Bruder) die für eine Rettungswache einzig in Frage kommende Fläche an der Bundesstraße. Seinen Wissensvorsprung, seine Seilschaften, seine strategische Weitsicht und nicht zuletzt seine lokale Macht ermöglichten es ihm den Erwerb noch vor dem ersten Spatenstich der Ortsumfahrung, in 2016, einzutüten. mehr

Eine Antwort auf „Rettungswache auf privater Bürgermeister-Bruder-Fläche?“

  1. Es „döbell“ im Kirner Land, und bis auf Sie ducken sich politische Seilschaften bisher mal wieder weg. Ich möchte mal wissen, wer, wo , wann, wie die Uni Kaiserslautern eingeladen hat? Wer zahlt „die Suppe“?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.