Wohnraum in Hochstetten auf Jahre gesichert!

Bezugsfertig in 2023! Wer in Gottes Namen soll da alles einziehen? Investor Dag Stein schafft 28 Wohnungen auf Mietbasis in einer Größenordnung von 40 bis 90 Quadratmetern. Was für eine Zahl? Wahnsinn! Scheinbar besteht ja Bedarf an Wohnraum. Schauen wir mal, ob sich die Einheiten problemlos werden vermarkten lassen. Der Blog meldet diesbezüglich mal ganz leise Zweifel an, lässt sich aber gerne eines Besseren belehren. Mehrheitlicher Leerstand ist nicht zu erwarten. Warum ist Hochstetten-Dhaun nur so beliebt? Der Ort ist nicht unbedingt schön, von heimeligen Charme ganz zu schweigen. Wahrscheinlich wirkt sich die verkehrsgünstige Lage positiv aus. Die Infrastruktur ist ja auch nicht die Schlechteste. Wobei, der Geldautomat ist bereits futsch und das einzige Lädchen fährt Öffnungszeiten und Personalstand sukzessive herunter.

Man muss kein Prophet sein, um vorhersagen zu können, dass hier früher oder später gleich ganz die Lichter ausgehen werden. Kaum zu glauben, dass der Martinsteiner Betreiber Jens Fickinger den Service bei sinkenden Umsatzzahlen – Ortsumfahrung lässt grüßen – aufrecht erhalten wird können oder wollen. Vieles wird davon abhängen, inwieweit die Bewohner das Angebot an der Backtheke intensiv und regelmäßig nutzen werden. Schauen wir mal. Fakt ist, Wohnraum und Bauplätze sind in Hochstetten gefragt? Hochstetten-Dhaun vorn? Spätestens 2023 wissen wir mehr. Dann wirft „Dag der Baumeister“ seine 28 barrierefreie Mietwohnungen auf den Markt. Bis dahin sollte auch die Erschließung des Neubaugebietes „Im Scheiberling“ abgeschlossen sein. Ob der Bau-Boom, bei mittlerweile steigenden Zinsen sowie zu erwartenden Quadratmeterpreisen jenseits der 100 Euro-Marke anhält?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.