Ein großes Familienoberhaupt verlässt die Bierfamilie!

Stets mittendrin, statt nur dabei. Der jetzt Ruheständler Michael Peitz (6. v.l.) war zuletzt das Gesicht der Kirner Brauerei.

Es ist ein geflügeltes Wort: Selten wird so gelogen wie bei Beerdigungen und Abschieden. Doch bei Michael Peitz darf es ruhig mal eine Extraportion Lob sein – und das nicht zu knapp. Denn unser Brauerei-Chef brachte ein Kunststück fertig: Trotz wirtschaftlich schwierigen Bier-Zeiten und der Plage Corona on top, hielt er mit Erfahrung, Weitsicht, Gelassenheit und Teamgeist den Laden zusammen. Er moderierte in den letzten Jahren, ja fast schon Jahrzehnten, so geschickt und unaufgeregt, dass trotz Unwägbarkeiten sowie einem hart umkämpften Biermarkt, stets gute Lösungen unter dem Schornstein gefunden werden konnte. Respekt dafür! Der Bierclub boomt, die Rezeptschublade ist prall gefüllt und das Gemeinschaftsgefühl aller Biertrinker intakt. Seinen Aufstieg, vom Lehr-Bub bis hinauf in die Chefetage, hat er seinen gesunden Menschenverstand nicht geopfert. Gut so! Merke, ob in der Produktion oder in der Geschäftsführung – die Brauereifamilie wirkte immer schon wie ein geschlossener Haufen. Und den hielt er mit Macht zusammen! Der treue Michael Peitz trägt gewiss seinen Anteil an der guten regionalen Entwicklung. Kaum zu glauben, 48 Jahre war er seiner Brauerei treu! Wahnsinn! Und er ist Mensch geblieben. Ein Kamerad auf Augenhöhe, der dem Zapfhahn jetzt den Rücken kehrt. Mögest Du Deinen Ruhestand noch viele Jahre ausgiebig genießen können. Und mögest Du immer ein gut gekühltes Kirner im heimischen Kühlschrank vorfinden.  

2 Antworten auf „Ein großes Familienoberhaupt verlässt die Bierfamilie!“

Schreibe einen Kommentar