Mal über den Tellerrand geschaut: Der Krieg überlagert alles und Corona hat gefühlt fertig!

Der Ukraine-Krieg überlagert alles. Urplötzlich ist die Pandemie völlig aus dem Fokus der Medien verschwunden. Mehr noch: Was vor einer Woche noch als verantwortungslos und grob fahrlässig eingestuft worden wäre, wird jetzt gefeiert. Die Rede ist von den vielen Solidaritätskundgebungen für die Ukraine im XXL-Format. Hunderttausende gehen für den Frieden auf die Straßen der Großstädte. Dicht an dicht gedrängt, mal mit und mal ohne Masken. Dafür werden die Teilnehmer mit Lob überschüttet. Die Welt feiert Deutschland für diese Solidaritätsbekundungen. Nicht falsch verstehen, der Blog ist für jede Art der Friedensoffensive. Je mehr an der Seite der Unterdrückten stehen, umso besser. Der wundert sich nur über die Scheinheiligkeit in der Berichterstattung und in der allgemeinen Wahrnehmung. Keiner nimmt mehr Anstoß daran, wenn sich Menschenmassen durch Straßen drängeln. Von jetzt auf gleich ist das wieder okay. Von wegen Ansteckungsgefahr und so! Nochmals Corona ist (noch) nicht vorüber. Vom guten Karl Lauterbach hört man so gar nichts mehr. Als hätte man dem Warner und Mahner den Stecker gezogen. Corona-Statistiken verkommen, wenn überhaupt, nur zu Randnotizen und über die Krankenhausbelegung redet gleich gar keiner mehr. Fakt ist, die Panikmache ist verschwunden! Was ist davon zu halten?

Streiche Pandemie, setze Krieg. So schnelllebig läuft das heute in der Medienlandschaft. Jeder wird vor das Mikrofon gezerrt, der es nicht bei drei auf die Bäume geschafft hat. Und jeder hat auch eine eigene Meinung. Unter dem Strich werden in einer schier Endlosschleife Ängste geschürt. Sondersendungen reihen sich an Sondersendungen, und dies, auf allen Kanälen. Und die wollen schließlich gefüllt werden. Nein, das ist keine Medienschelte. Der Blog hat sich selbst Freiräume verordnet. Schlimm, was gerade im Osten Europas passiert, aber der muss es nicht mehr rund um die Uhr am Fernseher mitverfolgen. Nachrichtenfreie Zonen schaffen – passt! Sonst wird man ja schwermütig. Es ist ohnehin für klar denkende Menschen schwer, das Geschehen in Worte zu fassen. In welcher Welt leben wir eigentlich? Auf dem Globus regieren einfach zu viele Schwachköpfe. Und die sind obendrein noch gefährlich! Putin ist die Speerspitze! Wer kann den stoppen? Doof nur, geht der eine, kommt der nächste.     

Eine Antwort auf „Mal über den Tellerrand geschaut: Der Krieg überlagert alles und Corona hat gefühlt fertig!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.