„Schulhaus-Projekt“: Wo in Gottes Namen sind die Parkplätze?

Was für ein riesiger Gebäudekomplex! Insgesamt 28 Mietwohnungen entstehen auf dem ehemaligen Schulgelände in Hochstetten. Mittlerweile lässt sich sehr gut erkennen, wie die einzelnen Gebäude einmal aussehen werden. Im Vordergebäude wurden bereits die Fenster eingebaut. Alles ziemlich weit fortgeschritten, weil auch die Anlegung der Außenanlagen parallel mit vorangetrieben werden. Stellt sich eine klitzekleine Frage. Wo in Gottes Namen sind die Plätze für Abstellmöglichkeiten vorgesehen? Der Blog meint Parkplätze. Für 28 Wohnungen braucht es Minimum 40 Möglichkeiten. Auf dem Gelände sind keine annähernd ausreichende Flächen zu erkennen. Der Innenhof ist ja save. Hier soll ja eine Begegnungsstätte für Jung und Alt eingerichtet werden. Somit dürfte der zur autofreien Zone erklärt werden. Bleiben nur die Außenflächen. Die bieten allerdings kaum Platz für 10 Autos. Eine Tiefgarage wurde nicht gebaut. Wohin also mit den Fahrzeugen? Bleiben an sich nur die angrenzenden Straßen. Kaum vorstellbar, dass diese Lösung ein Genehmigungsverfahren überstehen konnte. Alles nur wilde Spekulationen, aber die Frage nach den Parkplätzen beschäftig viele. Der Blog wird stets danach gefragt. Und der weiß keinen Rat! Irgendwann wird diese Frage gewiss beantwortet werden.    

Schreibe einen Kommentar