Grünschnittplatz: Einmal hü und einmal hott!

Die spinnen, die obersten Müllmänner des Landkreises Bad Kreuznach. Einmal hü und einmal hott  – mehr widersprüchliche Aussagen gehen nicht. Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass Abfallwirtschaftsdezernent Hans-Dirk Nies seinen Job nicht versteht, da ist er live und in Farbe: Erst schließt der oberste Müllmann den Grünschnittplatz zum 1. Juni, um dann einen Tag vor Inkrafttreten die Kehrwende einzuleiten. Wurde der Druck zu groß? Maybe? Wahr ist, die Nachricht wird im Kirner Land mit Wohlwollen registriert werden. Wahr ist aber auch, warum das ganze Hickhack im Vorfeld? Warum hat der Werkausschuss nicht zuerst eine Lösung gefunden, statt die voreilige Schließung zu verkünden? Ohne Worte!

Im Wortlaut heißt es in der Pressemeldung: „Es sei gelungen, eine gemeinsame Lösung zu finden, um dieses Angebot für die Bevölkerung des Kirner Landes im bewährten Verfahren weiterhin zu erhalten. „Ich bin sehr froh darüber, dass die Grünschnittannahmestelle erst einmal weiter bestehen bleibt.“ Man, man, man! Setzen sechs, ist man geneigt Nies in sein Zeugnis zu schreiben. Erst Denken, dann Handeln. Der Schnellschuss war ein einziger Rohrkrepierer. Den kann Nies nicht Schönreden. Es ist nicht nur peinlich, sondern irgendwie auch Beleg für Inkompetenz, wenn man eine aus der Hüfte herausposaunte Meldung wieder revidieren muss. Die ganze Aufregung hätten sich die Verantwortlichen getrost sparen können. Die war für die Katz!

Schreibe einen Kommentar