Ja, ist denn heut „Simona-Kerb“?

Ja, ist denn heut‘ schon Kirner Kerb? Nein, „Simona-Kerb!“ Das Unternehmen versteht sich offenbar nicht nur auf die Produktion und Vermarktung von Kunststoffprodukten, sondern auch auf die Organisation von Festen. Alles zu seiner Zeit. Super Umsätze, super Stimmung, super Dividende – wenn das mal keine Gründe sind, um es abseits der Produktionsstätten mal richtig krachen zu lassen. Wenn nicht jetzt, wann dann! Als der Blog eben am Multifunktionsplatz mit dem Rad vorbeifuhr, ging ja mal so richtig die Post ab. Hut ab! Ein regelrechter Rummel mit allem Pipapo hat das Unternehmen auf die Beine gestellt. Hier wurden offenbar keine Kosten und Mühen gescheut, um den Mitarbeitenden sowie deren Familien ein abwechslungsreiches Programm anbieten zu können. Respekt!

Bürokluft und Blaumann aus, Feieranzug an – passt! Vermutlich bietet Simona ein „All-inklusive-Paket, das alles beinhaltet“! Nach dem Passieren des Eingangs heißt es dann wohl nur noch: „Geldbörse stecken lassen und Feuer frei!“ Jung und Alt dürften auf dem „Festplatz“, im Schatten des großen Schriftzuges, voll auf ihre Kosten kommen.Zuletzt hatte das Unternehmen noch ein glückliches Händchen bei den Lohnverhandlungen bewiesen, sich überraschend großzügig gezeigt. Zurecht, denn man trägt ja eine soziale Verantwortung. Überdies, nur zufriedene Mitarbeiter sind auch gute Mitarbeiter. „Pflegt die und behaltet die bloß gut im Auge!“ Schließlich sind es die engagierten Angestellten, die stets das gesunde Rückgrat eines jeden Unternehmens bilden. Und die sind gerade schwer zu finden. Ohne die, keine Erfolge. So einfach ist das. Diese gilt es stets mitzunehmen und bei Gelegenheit auch mal zu würdigen. Da kommen solche Events besonders gut. Die passen, wie Arsch auf Eimer.  

Eine Antwort auf „Ja, ist denn heut „Simona-Kerb“?“

  1. So unterschiedlich können Meinungen sein. Ich sehe es nicht sooo toll. Wir haben ein zweistöckiges Parkhaus gegen einen einstöckigen Parkplatz getauscht. Parkplätze sind jetzt Mangelware. Und jetzt wird auf dem Parkplatz eine Mini-Kerb gefeiert. Die Simona hätte auch bei Kirn-Sulzbach feiern können, der Parkplatz rechts neben dem Gebäude hätte sogar einen Blick auf die Nahe geboten. Und auch nicht schön: An die Stromzapfsäule für meinen kleinen süssen Elektro-Smart kommt man auch nie, wenn der Parkplatz gerade mal wieder umfunktioniert wird. Wenn eine Benzin-Tankstelle wegen einer Party 3 Tage zugemacht wird, wäre das auch nicht lustig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.