Gedanken zur Rolle der Landrätin in der Rettungswachen-Angelegenheit: Liebe Frau Dickes…

Liebe Frau Dickes, Sie haben es überstanden. Sie sind Ihre Zuständigkeit los! Sie haben über Jahre hinweg die Rettungswachen-Angelegenheit Ihres Landkreises mit jeder Pore Ihrer Haut ausgesessen – allen Widerständen und guten Argumenten zum Trotz weggelächelt! Respekt, diese Impertinenz ist nicht jedem gegeben. Wie von Ihnen beabsichtigt, sind Sie jetzt raus. Aber sowas von! Bekanntlich ist die Zuständigkeit ab dem 1. Juli in den Landkreis Mainz-Bingen gefallen. Erwarten Sie jetzt von mir keinen Beifall für Ihr stures Aussitzen, dass noch immer tagtäglich Menschenleben gefährdet. Im Gegenteil: Ich erlaube mir Ihnen einen symbolischen „Blog-Vollpfosten-Sonderpreis“ zum Ausdrucken und an die Wand hängen, für gelebte Gleichgültigkeit im Umgang mit einer eminent wichtigen flächendeckenden Notfallversorgung, zu überreichen.

Was hätten Sie in der Vergangenheit nicht alles anstoßen können, um Ihren heißgeliebten Landkreis, durch den Sie ja jetzt in purer Sommerlaune freudig und beschwingt touren, zukunftsgerecht auszurichten. Passiert ist nichts. In Großbuchstaben NICHTS! Stattdessen hinterlassen Sie verbrannte Erde. Aufgaben eben, die jetzt andere lösen müssen. Und das Schlimmste daran ist die Tatsache, dass wertvolle Zeit ungenutzt verstrich. Aber das haben Sie ja bezweckt. Nur des schnöden Mammons wegen. Als es am Beginn der Corona-Welle darum ging, Beatmungsgeräte für zwei Millionen Euro anzuschaffen, geschah das im Handumdrehen über Nacht. Der Grund damals: „Es geht um Menschenleben!“ Bei der Neuorganisation der Rettungswachen, inklusive einer weiteren Station im Soonwald, geht es auch um Menschenleben. Was stimmt da nicht in Ihrer Bewertung? Sie sollten unbedingt an Ihrer Denke feilen und iIhren moralischen Kompass nachjustieren, um in die Spur von Verantwortlichkeit zurückzufinden. Darauf haben Sie mal einen Eid geschworen. Fakt ist, ihrem Landkreis haben Sie über Jahre hinweg einen Bärendienst erwiesen, weil Sie immerzu mit voller Wucht auf der Bremse standen. Die müssen jetzt andere lösen. Dafür sollten Sie sich in Grund und Boden schämen.

2 Antworten auf „Gedanken zur Rolle der Landrätin in der Rettungswachen-Angelegenheit: Liebe Frau Dickes…“

  1. Eine Eisleckende Selbstdarstellerin von Unfähigkeitsgnaden,als es um den sich kein Millimeter bewegenden Rutschhang ging,da hat sie losgelegt wie eine gesenkte Sau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.