Hochstetten und die neue „Mitte“!

Boule-Feld, Automaten, touristische Hinweisschilder und Ladestation – Hochstetten erfährt eine neue Mitte. Und zwar an der Bushaltestelle gegenüber der ehemaligen Toyota-Ausstellungsfläche. Auf der sind Boule-Felder, inklusive Sitzgelegenheiten angedacht. Spielt zwar kaum einer Boule im Dorf, aber bevor die Fläche so ganz verwildert, so what! Wow, jetzt wird aber Fahrt aufgenommen! Respekt, Frau Franzen. Die Dorfplanerin hat ja so einiges vorgeschlagen. Inwieweit ihre Ideen auch umgesetzt werden, bleibt abzuwarten. Keine Frage, das Dreieck Bushaltestelle, evangelische Kirche, Bäckerei sowie ehemalige Toyota-Fläche sind so etwas wie die „neue Mitte“ im Dorf. Und die gilt es massiv aufzuwerten und zu beleben. Eine Ladestation ist eine sehr gute Idee. Power auf die Akkus geben, während man sich gleichzeitig an Schautafeln informiert und sich am Getränkeautomat bedient – passt. In diesem Kontext könnte man auch eine Service-Station für Radfahrer platzieren. Eine mit Luft, Werkzeuge sowie Ständer (Beispielbild). Der Blog hat diese im Saarland entlang eines Radweges entdeckt. An der Nahestrecke findet sich keine einzige Reparaturmöglichkeit dieser Art. Hochstetten an der Nahe vorn – warum nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.