Das Kirner Land wird einer gemeinsamen Feuerwehrzentrale mit der VG Nahe-Glan nicht zustimmen!

Flapsig formuliert: Bad Sobernheim plant und stellt mit Monzingen den Standort und das Kirner Land soll Abnicken und zahlen. Netter Versuch! So wird das bestimmt nichts werden mit einem gemeinsamen Feuerwehrtechnischen Dienstleistungszentrum (DLZ) im Westkreis. Nahe-Glan VG-Bürgermeister Uwe Engelmann hat unter der Woche eine Machbarkeitsstudie in der Zeitung vorgestellt. Besser, er hätte zuerst mit seinem Kirner Kollegen „Lucky TJ“ das Gespräch gesucht. Die Vollkonfrontierung über die Presse versprüht einen Hauch von der Methode „vollendete Tatsachen“. Sei’s drum: Der  Dem Blog fällt dazu eh nur ein Wort ein: Mumpitz! Engelmann spricht von einem gewissen Charme. Aus seiner Sicht verständlich. Für das Kirner Land brächte ein gemeinsames Projekt allerdings nur Nachteile.

Hauptkritikpunkt: Zu weite Wege! Der zeitliche Aufwand wäre immens. Warum nicht in beiden Verbandsgemeinden getrennte Standorte andenken? Die Kirner haben ein solches Vorhaben ja schon formuliert. Kurze Wege von den Dörfern aus – passt! Der Blog kann sich nicht vorstellen, dass die Feuerwehren des Kirner Landes angesichts des nunmehr vorgestellten Monzingen-Modell (MM) in Jubelstürmen ausbrechen werden. Im Gegenteil! Die Wehrführer werden ihr Veto einlegen. Und wenn die Aktiven nicht mitziehen, dann dürften auch die politischen Verantwortlichen Bad Sobernheim eine Absage erteilen. Oder doch nicht? Anstandshalber wird man den Vorschlag analysieren und die Vor- und Nachteile abwägen. Das macht man so bevor man absagt. Nochmals, der Blog hält die Entfernungen für ein No-Go. Daher hält der getrennte Standorte für eher wahrscheinlich. Blog-Prognose: Die eigene Zentrale für das Kirner Land wird sich durchsetzen. Netter Versuch Herr Engelmann! Mit oder ohne Kirn? Ohne!

Eine Antwort auf „Das Kirner Land wird einer gemeinsamen Feuerwehrzentrale mit der VG Nahe-Glan nicht zustimmen!“

  1. Die Sobernheimer sollen uns mit Ihren „Ideen“ in Ruhe lassen.
    Immer nur Ärger danach. Erinnert sich noch jemand daran, dass wir in Kirn mal eine [Privat-]Universität bekommen sollten? „Uni Kirn“ im ehemaligen Jakob-Müller-Gebäude. Dann wollte Bad Sobernheim das ganze kopieren, am Ende gingen beide Städte leer aus. [Stark vereinfacht und verkürzt aus meinen Erinnerungen wiedergegeben.] Daher bitte keine neuen „Ideen“ mehr aus Bad Sobernheim, dass war immer zum Nachteil von Kirn / Kirn Land / Kirner Land.

Schreibe einen Kommentar