Sitzungsprotokolle: Die Verbandsgemeinde scheint um mehr Tempo bemüht!

Noch nicht perfekt, aber dennoch um Längen besser als zuletzt. Die Verbandsgemeinde Kirner Land, scheint sich offenbar etwas mehr Tempo bei der Veröffentlichung von Sitzungsprotokollen auferlegt zu haben. Nach zuletzt vier Monaten Reifezeit für ein popliges Protokoll, schaffte es die Verwaltung doch tatsächlich die letzte Sitzung nach rund vier Wochen abzubilden. Immerhin, eine Steigerung in XXL-Format. Nur Mut, es geht sogar noch etwas schneller. Rekordverdächtige drei Wochen sollten doch drin sein. Ambitioniert zwar für eine Verwaltung, aber durchaus machbar. Drei Monate Vorlaufzeit, sollten endgültig der Vergangenheit angehören. Peinlich war die Veröffentlichung vor allem auch deshalb, weil ausgerechnet zum Saisonende die Bedingungen für die Eröffnung abgedruckt wurden. Verkehrte Welt! Die Vorurteile der langsam arbeitenden Angestellten in einer Verwaltung sind wohl einige der geläufigsten Vorurteile gegenüber dem Öffentlichen Dienst. Ärgerlich, wenn man diese durch eigene Bummelei selbst noch bestätigt. Offenbar hat man aus dem Lapsus die richtigen Lehren gezogen. Aus drei mach ein Monat Bearbeitungszeit – Hut ab! Lob an dieser Stelle. Vielleicht hat ja auch jemand aus der Teppichbodenabteilung mal kräftig auf den Tisch gehauen. Mal was Grundsätzliches: In der Autosprache ausgedrückt, sind Verwaltungen von Haus aus keine Ferraris, vielmehr VW-Käfers. Das Ziel zwar vor Augen, aber die Fahrt stets langsam. Aber auch das Gaspedal des Käfers kann man mitunter einmal durchdrücken. Im Kirner Land geschieht das leider viel zu selten.     

Schreibe einen Kommentar