Baugebiet Scheiberling: Eine Straße frisst sich in die Natur!

Etwas Nachschlag zum kürzlichen hier erschienenen Artikel über das Baugebiet „Scheiberling“ in Hochstetten gefällig? Kein Problem! Der Blog muss ja quasi nur den Fuß vor die eigene Haustür setzen und schwups ist der mittendrin im Geschehen. Daher live und in Farbe eine kleine Bilderstrecke on top. So schaut sie also aus, die neue Trasse. Das Ausmaß, Straßenführung- und Breite lassen sich jetzt, nachdem der Mutterboden abgekratzt worden ist, gut erkennen. Links und rechts davon schmiegen sich später dann insgesamt 32 Bauplätze eng an den Ring. Der Anfang ist vollbracht. Bisher wurde lediglich an der Oberfläche gekratzt. Viel mehr wird in diesem Jahr gewiss nicht mehr passieren, aber neues Jahr neues Glück? Aber Hallo! Ein paar Monate dürfte es allerdings noch dauern bis die komplette Infrastruktur hergestellt sein dürfte. Der Blog rechnet nicht vor Herbst 2023 mit der Vollendung. Man denke nur an die immer auftretenden Unwägbarkeiten bei Kanalverlegungen. Überdies pflügen die „Schneider-Männer“ im nassen Geläuf herum. Wie jeder weiß, führt der Hang reichlich Wasser. Gummistiefel sind zu empfehlen.  

Schreibe einen Kommentar