Das Wort zum Sonntag: Wie umgehen mit der heute beginnenden Weltmeisterschaft in Katar?

Stell Dir vor es ist WM und keiner guckt hin? Heute ist ein Feiertag für alle Fußball-Anhänger. Sollte der zumindest sein. Doch die Wahrheit liegt auf dem Platz. Echte Vorfreude, mit allem was dazugehört, geht anders. Das Eröffnungsspiel um 19 Uhr zwischen Katar und Ecuador dürfte kaum jemanden interessieren. Niemals zuvor war die allgemeine Stimmungslage derart getrübt. Kaum einer hat wirklich richtig, richtig Bock auf die WM. Die hat irgendwie keinen Wert! Der Blog schaut, wenn überhaupt, nur dosiert auf die Spiele. Der ist zwar Fußballanhänger durch und durch, erklärt seine Leidenschaft unter den Bedingungen im Wüstenstaat aber als missbraucht, verraten und verkauft. Es geht nur noch um Macht und Geld. Und alle machen mit, auch diejenigen Fernsehanstalten, die kurz vor dem Startschuss, schnell noch die schlimmen Verhältnisse in Katar anprangerten. Aufwachen, die waren schon immer so!

Man will versuchen Nachhaltigkeit nach Katar zu transportieren, heißt es aus offiziellen Mündern. Die reichen Wüstenmenschen lassen sich nicht läuten. Und die Erde ist eine Scheibe. Alle Verbände kritisieren, aber alle fahren hin. Wie passt das zusammen? Dem DFB wäre kein Zacken aus der Krone gefallen, wenn der frühzeitig abgewunken hätte. „In Katar spielen wir nicht“ – das wäre mal an Statement gewesen. Stattdessen immer nur Rumgeeiere. Klar, es geht um das liebe Geld. Da will der stärkste Verband nicht Draußen bleiben. Lieber scheinheilig und reich als konsequent und „arm“? So schaut’s aus! Der Blog blickt ab und an mal auf die Spiele, mehr aber auch nicht. Dem ist die WM einfach nicht wichtig. Der ist gedanklich weit entfernt und dem ist es daher völlig schnuppe wer am Ende der Skandal-Veranstaltung den Siegerpokal in die Höhe streckt. Spannender als das Ergebnis, ist eh das Verhalten der Fans. Wenn wirklich so viele Wort halten und die Spiele boykottieren, dürften die Quoten in den Keller rutschen. Schauen wir mal.     

Eine Antwort auf „Das Wort zum Sonntag: Wie umgehen mit der heute beginnenden Weltmeisterschaft in Katar?“

  1. Warum sind plötzlich alle so links-woke dagegen eingestellt?
    In der Vergangenheit hatte man immer Spiele an Länder gegeben, um diesen eine Chance zu geben. 1974 bekamen wir die Olympische Spiele, als Chance Deutschland von dem bösen Image zu befreien. Ebenso gab es in Seoul Olympische Spiele im zweigeteilten Korea. Und wie kamen die WM 2006 nach Deutschland – wurde nur nicht weiter aufgeklärt, da Beckenbauer angeblich gesundheitlich wegen des Alters angeschlagen sei.

    Freuen wir uns doch auf die WM. Die soll verbinden. Nicht spalten.

    PS: Und immer daran denken: Katar hat Gas für Deutschland. Vielleicht sollten wir etwas netter sein. 😅😃

Schreibe einen Kommentar