Nachgehakt: Schiebetor und Webcam am Skywalk

„Mein Gott, das dauert!“ – so hatte der Blog seine Einleitung hinsichtlich des noch immer nicht montierten Skywalk-Schiebetores am 30. August knallhart auf den Punkt gebracht. Frech, wie immer halt! Damals wusste der aber nicht, dass der Ortsbürgermeister noch gar keinen Auftrag an das auszuführende Unternehmen erteilte. Das kann logischerweise erst dann loslegen, wenn sie das „Go“ hat. Finde den Fehler? Jetzt, drei Monate später hat das noch immer rein gar nichts gehört. Bereits im März gab der Ortsgemeinderat grünes Licht für eine Maßnahme, die seinerzeit als zwingend notwendig erachtet worden ist. Acht Monate ist das jetzt her. Sachen gibt es.

Warum der Beschluss nicht in die Umsetzung geht, darüber kann man nur spekulieren. Die Firma würde ja gerne, darf aber nicht. Klingt nicht nur nach Posse, sondern ist auch eine! Ohnehin schweißt die nicht mehr zu den damaligen Bedingungen zusammen. Der Preis aus dem März, dürfte nicht mehr zu halten sein. Die Folge: Ein neues Angebot? Maybe? Die Auftragsbücher sind pickepackevoll, sodass der Firma der Auftrag aus Hochstetten-Dhaun ziemlich egal sein kann. Wird aus dem Projekt „Schiebetor 22“ nunmehr das Projekt „Schiebetor 23“? Schaut ganz danach aus. Wobei „2024“ ist sicherer. Bissel peinlich ist das ja schon. Gleiches gilt für die Webcam-Instalation am Skywalk. Auch die wurde im März beschlossen. Passiert ist bis dato nichts. Verstehen muss man das alles nicht, aber wie heißt es doch im Volksmund so treffend: Gut Ding will Weile haben.   

Schreibe einen Kommentar