Startet doch mal eine Initiative Mitfahrerbänke im Kirner Land?

In die Verbandsgemeinde Birkenfeld schauen heißt lernen? In der Nahezeitung von heute steht es schwarz auf weiß in der Titelzeile „ Von A nach B im Schildumdrehen: 46 Mitfahrerbänke in der VG Birkenfeld aufgestellt“! Respekt und Anerkennung für diese Einrichtung, die als weiterer Baustein hinsichtlich einer weiteren Optimierung der Mobilität in der gesamten Verbandsgemeinde beitragen soll. Jedem Dorf seine Mitfahrerbank – passt! Einheitlich gekennzeichnet, einheitliches Konzept – mehr geht nicht! Am Straßenrand aufgestellt sind diese richtig und wichtig. Erfahrungsgemäß sitzt niemand lange auf einer Mitfahrerbank. Die hat ihre Berechtigung. Initiiert wurde das Projekt Mitfahrerbänke von der Abteilung Wirtschaftsförderung der VG Birkenfeld. Hat es unter dem Dach der Verbandsgemeinde Kirner Land nicht auch so eine Ressort? Was der VG Birkenfeld recht ist, sollte der VG Kirner Land doch billig sein! Oder nicht?

Eine solche Initiative ließe sich doch ohne weiteres auch eins zu eins im kompletten Kirner Land verorten. In jeder Ortschaft, in jedem Stadt- oder Ortsteil eine dementsprechende Bank platzieren, kann doch nicht so schwer sein. Einfach mal einen entsprechenden Vorschlag unterbreiten und bei den Kommunen um Mitwirkung werben. Ohne die geht es ja bekanntlich nicht. Ein einheitliches Projekt Mitfahrerbänke im Kirner Land hat doch Charme, gell? Der Blog hat einen solchen Vorschlag schon einmal für Hochstetten-Dhaun unterbreitet. Einfach mal machen! Konzept ausarbeiten, werben und notfalls Sponsoren suchen – so könnte es gehen. Wahr ist, es gibt viele kleine Initiativen mit großer Außenwirkung, die vergleichsweise wenig Geld kosten und eine ausgeschlafene Verbandsgemeinde problemlos anstoßen könnte. Wahr ist aber auch, dafür braucht es Einfallsreichtum, Kreativität und Engagement. Blöd, solche und ähnliche Eigenschaften sind an der mittleren Nahe Mangelware! Erkenne den Fehler?

Schreibe einen Kommentar