Offenbar im Galopp verloren: Das Brief-Problem von Denis Alt (Depeschen-Denis)!

Was ist nur mit Depeschen-Denis los? Der SPD-Bote aus Mainz sollte einen Brief der Bürgerinitiative „Rettet das Kirner Krankenhaus“ Gesundheitsminister Clemens Hoch zustellen. Nicht einmal diesen kleinen Botendienst bekommt einer, der am liebsten Schecks übergibt, auf die Reihe. Zwei Monate ist das nunmehr her. Auf die eiligst erbetene Antwort warten die BI-Mitstreiter bisher vergebens. Hat der Schlawiner die Depesche am Ende etwa nicht abgegeben? Maybe? Die war mit der dringenden Bitte versehen, dass der momentane Chef des Gesundheitsministerium doch bitte das Versprechen seiner Vorgängerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler erneuern möge. Gerade jetzt, wo „ja leck mich fett, der ist vom Fach, sein Name ist Karl Lauterbach“ eine revolutionäre Reform der Finanzierung von Krankenhäusern plant, wäre ein erneuter Liebesbeweis aus Mainz, in Form einer Garantieabgabe für das Kirner Krankenhaus, dringend geboten.

Kommt aber nicht, weil, ja weil unser aller Depeschen-Denis nicht den notwendigen Druck ausübt. Der schlamützige Denis zeigt sich mal wieder bockig, ist man geneigt ihm einen Tadel in sein SPD-Aufgabenheft zu notieren. Dabei ist der Kurier-Dienst doch so einfach: Brief zustellen, Antwort einfordern und diese dann bei der BI übergeben. Bekommt jeder Praktikant innerhalb nur einer Woche auf die Reihe. Nicht aber ein SPD-Staatssekretär, noch dazu ein gut vernetzter? Schaut ganz danach aus! Was ist nur mit dem ansonsten doch netten und zuverlässigen Denis los? Wie will einer die großen Gesundheitsthemen wuppen, wenn der nicht einmal einfachste Dinge zu erledigen weiß? Schlimm, der ist auch noch unser aller Nahevertreter in Mainz. Manche Wahlkreise haben es halt nicht leicht mit ihren Kandidaten. Das Kirner-Land gehört definitiv dazu. Leider!

Eine Antwort auf „Offenbar im Galopp verloren: Das Brief-Problem von Denis Alt (Depeschen-Denis)!

  1. Time is money, heißt es so schön offensichtlich auch bei Depeschen-Dennis, der offensichtlich noch nicht begriffen hat, wer ihm des Mandat verliehen hat. Dennis Alt sollte sich dringend auch um die Beihilfen des Landes Rheinland-Pfalz bemühen. Die Proteste
    bei Verzögerungen werden immer lauter.

Schreibe einen Kommentar