SWR-Beitrag Kirner Krankenhaus: Gesundheitsminister Clemens Hoch drückt sich um Bestandsgarantie!

Ohne die BI-Streiter wäre das Krankenhaus Kirn schon Geschichte!

Ein klares Bekenntnis klingt anders! Wenn es noch eines Beweises bedurfte, dass das Kirner Krankenhaus mehr denn je auf der Kippe steht, dann hat ihn der SWR-Beitrag geliefert. In dem Einspieler „In zur Sache Rheinland-Pfalz“ ging es um die kleinen Krankenhäuser und der Daseinsberechtigungen. Konkret nach Kirn gefragt äußerte sich Gesundheitsminister Clemens Hoch wie folgt: Wir haben klare Regeln wie medizinische Versorgung auf dem Land sichergestellt wird. Der Träger stellt sie dort im Moment sicher. In Bad Kreuznach werden relativ große Investitionsmaßnahmen getätigt und das hat auch Ausstrahlungswirkung auf Kirn. Und der Träger braucht diesen Standort im Moment unbedingt und ist auch gut belegt nach unserer Ansicht.“  

Bissel viel Moment-Strategie, oder nicht? Ein klares Bekenntnis des Landes klingt fürwahr anders. Das kam dem Gesundheitsminister allerdings nicht über die Lippen. Im Gegenteil! Dabei wäre es so einfach gewesen, Kirn eine erneute Bestandsgarantie, ohne Wenn und Aber, auszusprechen. ,Stattdessen Ausflüchte und typisches Politiker-Geschwafel aus dem Handbuch „Wie rede ich ohne was zu sagen“ Band eins. Übersetzt bleibt hängen, dass die Diakonie Kirn noch braucht, weil Investitionsmaßnahmen in Bad Kreuznach anstehen. Kirn wird offenbar als reines Ausweichquartier angesehen. Droht nach den Baumaßnahmen die Schließung? Schaut ganz danach aus. Das Gesundheitsministerium eiert herum und verweigert offenbar die Erneuerung der Bestandsgarantie aus Sicht des Landes. Gerade jetzt, wäre die so wichtig. Die Entwicklung und der SWR-Beitrag sollte der BI zu denken geben. Die Gemengelage ist gar nicht gut. Früher oder später wird Kirn geschlossen werden. Um das vorhersagen zu können, muss man kein Prophet sein. Was aus dem neuerlichen Bericht deutlich herauskam: Kirn hat ein Verfallsdatum!

Schreibe einen Kommentar