Der Öffentliche Anzeiger hat einen dicken Fisch an Land gezogen!

Wissen Zeitungsleser bald wieder mehr? Respekt, dem Öffentlichen Anzeiger ist ein personeller Husarenstreich gelungen. Mit Robert Neuber verstärkt ein erfahrener Journalist die Redaktion. Der „Lokalfuzzi“, wie er sich selbst gerne augenzwinkernd charakterisiert, versteht sich wie kein anderer auf lokale Themen. Die Spielwiese zu beackern, hat er von der Pike auf gelernt und perfektioniert. Sein Wechsel von der Allgemeinen Zeitung wird dem Öffentlichen gewiss guttun. Auch dem Kirner Land? Hoffentlich! Das wäre der Fall, wenn der Kerle, der in jungen Jahren ja schon reichlich Kirner Zeitungsluft schnuppern durfte, auch für hiesige Region zuständig sein sollte. Die Marke Neuber steht wie kein anderer für Lokaljournalismus im besten Sinne. Wenn sein Stern wenigstens hin und wieder auf das die doch sehr vernachlässigte Kirner Land Seite strahlt, umso besser.

Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. Stand jetzt, ist es mit dem Themen-Tiefgang hier bei uns nicht weit her, ganz zu schweigen von Aktualität oder Recherchen. Und auch die hiesigen Politiker dürfen es sich in ihren Sesseln bequem zurücklehnen, ohne von der Tageszeitung mit unbequemen Fragen behelligt zu werden. Noch! Merke, lokale Medien sind wichtig für die Region: Durch sie erfahren Bewohner auf einen Blick, was in ihrer direkten Umgebung los ist. Im Kirner Land ist das kaum noch der Fall. Da herrscht Vakuum, Leider! Wird mit Robert Neuber alles besser? Auf alle Fälle. Der Blog freut sich jedenfalls wie Bolle auf viele pointierte Zeilen am Puls der Zeit. Und auch die Leser dürfen sich freuen. Genug der Vorschusslorbeeren. Lassen wir den Kerle erst einmal ankommen. Generell haftet dem Kirner Lokaljournalismus das Image eines inaktuellen, verstaubten und langweiligen alten Hutes an. Sind die Zeiten bald vorbei? Schauen wir mal!    

Schreibe einen Kommentar