Eher gefriert der Kellenbach im Sommer zu, bevor sich am Ufer ein Radweg vorbeischlängelt!

„Jetzt“ kennt man nicht in Amtsstuben!

Angesichts des von ihm angestrebten Radweges durch das Kellenbachtal, dürfte sich Simmertals Bürgermeister, Werner Speh, wie Don Quijote fühlen. Der Kerle kämpft seit Jahren schon gegen Windmühlen. Seit 2015 schlüpft er stets in die tragische Rolle des Ritters der traurigen Gestalt, wenn es darum geht, den Radweg durch das enge Tal endlich auf das Gleis zu setzen. Dabei verspricht der durchaus touristisches Potenzial. Blöd nur, seine Initiative steckt nach 8 Jahren noch immer im Stadium von Absichtserklärungen fest. Die Bürokraten, in welchen Ämtern auch immer die warm und weich sitzen mögen, kommen einfach nicht aus dem Quark. Verrückt, dabei spielt Geld keine Rolle. Es hakt einzig und alleine an einer zielgerichteten Planung. Mein Gott, das dauert! Pragmatiker Speh dürfte die zähe Angelegenheit Bauchschmerzen bereiten. Ist er doch vom Typ einer, der stets die Ärmel hochkrempelt und voran schreitet. Fakt ist, es stehen einfach zu viele Bürokratiemonster auf der Bremse. Und von der Spezies gibt es viele. Viel zu viele! Unkontrollierte Vermehrung, nennt man das dann wohl.

Letztmalig mahnte und erinnert Speh während einer VG-Sitzung vor Weihnachten: „Zwischen Nahe und Hunsrück fließt der Kellenbach. Seit 2015 fordern wir den Radtourismus. Habt ihr da in irgendeiner Form Möglichkeiten der Mitwirkung und Unterstützung? Keine VG kann alleine den Radweg bezahlen“! Im Zuge der LAG Hunsrück Diskussion richtete er seine Frage offenbar an das Ressort Wirtschaft- und Tourismus im eigenen Haus. Im nächsten Absatz werden lediglich Ausflüchte von Anja Brandenburg abgedruckt. Statt eine konkrete Antwort zu geben, erinnerte sie an Zuschüsse aus der Vergangenheit, etwa für Skywalk, Wanderwege oder Jugenddorf. Hä? Bla, Laber Grütz. Was soll man jetzt als Zeitungsleser von diesem abgedruckten Dialog halten. Speh fragte in die Zukunft und erhielt eine Antwort aus der Vergangenheit, und dies, am Thema vorbei. Geht’s noch? Ohne Worte! Lieber Werner Speh, das Projekt Radweg Kellenbachtal wird in diesem Jahrzehnt nicht mehr in die Tat umgesetzt werden. Never ever! Darauf verwettet der Blog sein nigelnages Mountain-Bike. Ein hochmodernes Rädchen, welches wohl niemals den Untergrund des Kellenbachtal-Radweges zu spüren bekommen wird. Und wenn, ist das jetzt HighTec-Teil dann ein Oldtimer.

Schreibe einen Kommentar