Seltsam-CDU!

Was ist denn CDU-Fraktionschef Markus Lüttger für ein Vogel? Diktiert der nach der Wahlniederlage seiner Kandidatin Andrea Silvestri doch tatsächlich dem Öffentlichen Anzeiger folgenden Satz in den Block: „ Man habe lange Zeit einen Top-Kandidaten gehabt, der nicht Andrea Silvestri geheißen habe, der dann aber abgesagt habe. Einen Namen nenne ich aber nicht“. Autsch, das tut weh. Da hat der Kerle doch öffentlich seine Kandidatin abgewatscht. Gemäß dem Motto auf den am Boden liegenden auch noch draufzutreten ist so gar nicht gentlemanlike. Eine solche Aussage gehört sich einfach nicht. Die ist ja beklagenswerter wie das Krethi und Plethi-Bashing vom Blog. Was soll die arme Frau Silvestri nur denken. Faktisch hat man ihr den Lückenfüller-Status bescheinigt. Noch dazu nach der Wahl, unmittelbar nach der letzten Auszählung über die Presse. Pfui Herr Lüttger. Das tut man nicht. Schon gar nicht unter Parteifreunden.

Seine Analyse, noch dazu aus der Hüfte heraus, hätte er sich getrost sparen können. Erst denken, dann sprechen! Das soll nicht heißen, dass Silvestri die richtige für diesen Job gewesen wäre. Im Gegenteil: War sie eben nicht, weil, keine Kompetenz. Sie hat so gar nicht dem Anforderungsprofil genügt und wäre nur über Parteibuch und Freundinnen-Status in das Amt gelangt. Das war aber selbst CDU-Vertretern to much. Mal ehrlich, ohne Expertise wäre das ein Himmelskommando gewesen. Genauso gut hätte sie sich auf den Chefarztposten in einem Herztransplantationszentrum, irgendwo in der Republik, bewerben können. Auch dort wäre sie die falsche Frau am falschen Platz gewesen. Schuster bleib bei deinen Leisten, möchte man ihr ins Stammbuch schreiben. Sie hat sich ja achtbar geschlagen. Gibt Schlimmeres. Beste Freundinnen werden sie und Bettina Dickes sicherlich bleiben. Und das ist es was zählt.

Schreibe einen Kommentar