Fragen über Fragen: Dauerthema neue Tankstelle!

Die gemeinsame Pressemitteilung von Ortsgemeinde und Scherer-Gruppe, bedarf nochmals einer Aufarbeitung. Dröseln wir mal auf: Nachdem alle Bemühungen einen Verbrauchermarkt anzusiedeln scheiterten, zog man mit einer Tankstelle also Plan „B“ aus dem Hut. Soweit so gut! Die soll schließlich auch die Grundversorgung für die Bürger des Dorfes abdecken. Bürger-Wille wird umgesetzt- passt? Moment, Verbraucher suchen doch keine Tankstellen-Shops auf, um ihre Einkäufe zu erledigen? Die sind dort meist teuer und zudem nur oberflächlich sortiert. Als Bewohner ist man tagsüber schneller und angenehmer nach Simmertal gedüst, als ins Industriegebiet. Der dortige Netto schlägt jeden Tankstellen-Shop um Längen. So gesehen, bringt das kommunizierte Tankstellen-Projekt, wenn es denn überhaupt kommen sollte, so gar keinen Mehrwert für die Einwohner von Hochstetten-Dhaun. Okay, absolute Notfälle in den späten Abendstunden mal ausgenommen. Aber wann treten die ein?

Vormittags hat es den kleinen Bäcker im Dorf und die restliche Zeit bietet die momentane Tankstelle alternativ einen kleinen Warenkorb an. Das Argument zweite Tankstelle an der Ortsumfahrung platzieren zu wollen, um auch und vor allem die „Bürger-Grundversorgung abdecken zu können“, zieht also nicht wirklich. Im Gegenteil: Die Mehrheit des Dorfes hegt Zweifel an diesem Projekt. Die Ortsgemeinde wollte eine Nahversorgung. Die Tankstelle war offenbar nur Plan B. Warum hat die sich nicht geduldiger gezeigt? Eventuell hätte ja noch eine Verbrauchermarkt-Kette angebissen? Chance vertan? Maybe? Wozu nur die Eile? Egal, jetzt kommt also eine Tanke vor die Sportplatzbrücke. Wobei, das Vorhaben steckt ja noch in einer reinen Absichtserklärung fest. So steht es zumindest in großen Lettern geschrieben.

Der Umsetzung wird eine Wirtschaftlichkeitsprüfung vorgeschaltet. Was wird man feststellen? Wir werden es wohl nie erfahren. Oder doch? Offenbar hat man vor dem Notar eine gemeinsame Absichtserklärung ohne einen sofortigen Flächenkauf, wie es ja üblich wäre, unterschrieben. Ortsgemeinde und Scherer-Gruppe sind irgendwie verlobt! Der ausgesuchte Investor hält sich offenbar eine Hintertür offen, bevor es final zum Altar geht. „Drum prüfe, wer sich ewig bindet – ob sich nicht was Bess’res findet?“ Eine Beziehung auf wackeligen Füßen? Nicht in der Schlagzeile. Dort wird verkündet: „Tankstelle deckt auch die Grundversorgung ab“. Als ginge es morgen schon los. Warten wir es einfach ab. Übrigens, der Blog hat der Tankstelle ein extra Menü verpasst. Weitere Berichte garantiert.