Erster Satire Preis 2022: Blog Vollpfosten in der Basalt-Edition geht an den Steinbruch!

Und nun startet sie wieder, die wilde „Blog-Vollpfosten-Fahrt! Man stelle sich vor die beliebte „heute-show“ würde heruntergebrochen auf das Kirner Land. Reine Satire an der Nahe, das wäre doch der Brüller! Die Themen gehen jedenfalls auch in unserer ländlich geprägten Region nicht aus. In dem bundesweit beliebten Format, werden am Ende des Jahres immer die goldenen Vollpfosten für die Aufreger des Jahres feierlich an Menschen und Institutionen verliehen. Auch hier hat es Typen, die es wert sind ausgezeichnet zu werden. Inspiriert davon vergibt der Blog nacheinander einen „Blog-Vollpfosten“ als Würdigung für besondere „Taten“ und „Leistungen“. Augenzwinkernd und überspitzt dargestellt, versteht sich. Das passt! Im Gegensatz zur heute-show“ soll der sowohl negative, als auch positive Geschehnisse, die sich im Laufe des nunmehr endenden Jahres ereigneten, gebührend würdigen. Und jetzt Trommelwirbel: Zum Kreis der erlesenen Preisträger darf sich nunmehr auch die Basalt AG zählen. Die Steinbeißer sind die ersten Preisträger 2022! Herzlichen Glückwunsch!

Und jetzt wird es förmlich: Weil das Unternehmen den Dhauner Wald gegen alle Widerstände aus dem Volk platt machen will und zudem den Tierheim-Pachtvertrag kündigte, verleiht der Blog den goldenen „Vollpfosten“ in der Steinbeißer-Edition – mit eingearbeiteten Basaltsteinchen sowie einem herabhängenden symbolischen „Steinklopfer-Hammer“ unter eine Staubwolk-Glocke – an die Basalt AG. In der Begründung der Jury heißt es dazu: Kaum ein anderes Unternehmen hat es in kürzester Zeit fertig gebracht, seine eh nicht übermäßig ausgeprägten Beliebtheitswerte bei den Menschen nochmals derart in den Keller sinken zu lassen. Glückwunsch zu einer von allen wahrgenommenen Unglaubwürdigkeit! Nur der Hartnäckigkeit einer engagierten Bürgerinitiative ist es zu verdanken, dass die beabsichtigte Steinbrucherweiterung vorerst vom Tisch ist. Das Tierheim hingegen muss gehen. Die neuerliche Gnadenfrist mildert die negative Image-Kurve zwar etwas ab, kann den totalen Absturz in den Minusbereich aber nicht wirklich verhindern.

2 Antworten auf „Erster Satire Preis 2022: Blog Vollpfosten in der Basalt-Edition geht an den Steinbruch!

  1. Zum Tierheim, es gab Pachtvertrag soviel ich weiß, es wurde eine Duldung ausgesprochen, mit der Ansage das es passieren kann das diese Duldung irgendwann widerrufen wird, was halt passiert ist.
    Man hatte viele Jahre Zeit mit der Stadt und der VG was neues zu suchen, gute Nacht schlaft weiter.

  2. Anerkennung und Lob an Klaus Pfrengle für die Vollposten-Satire
    an die Basalt AG. Allerdings müsste Mann schon aufpassen, dass einem die Brocken aus dem Steinbruch nicht um die Ohren fliegen.
    Wegducken, wie die Kirner Zeitung oder hoffen, dass die Verantwortlichen des Verkehrsungetüm jetzt noch ein Dach über deb Ort konstruieren, damit die Brocken nicht durchschlagen? Die Polderer
    der Polderlandschaft werden es schon richten…

Schreibe einen Kommentar