Mini-Hochwasser: Nahe verlässt sein Bett und überspielt das Eiland vor Hochstädten!

Boah, das hat ja im Januar aus allen Rohren geschüttet. Der Regenmesser kratzt schon an der 35-Liter-Marke. Fürwahr, der Himmel hat seine Schleusen geöffnet. Die Nahe führt reichlich Wasser. Die braune Dreckbrühe reichen schon nahezu an die neu aufgeschütteten Dämme heran. Und die halten! Natürlich! Wäre ja auch ein Ding, wenn die bei bissel nassen „Füßen“ schon erste Schwächen offenbaren würden. Ziemlich starke Strömung gerade. Und die neue Insel „Isle of Ebsch“ ist auch schon überspült. Dennoch, der „Kurpark“ bietet noch reichlich Ressourcen. Da kann es noch eine Weile schütten bis der vollkommen unter Wasser steht. Übrigens die Sachbeschädigungen durch Quad-Spuren, wie im Mitteilungsblatt geschildert, konnte der Blog in diesem Ausmaß nicht feststellen. Abseits des geschotterten Weges hat es zwar vereinzelte Spuren im unbefestigten jetzigen Matsch-Gelände, aber so what. Die fallen kaum auf. Der kommende Wildwuchs wird die verdecken. Hier wurde doch kein englischer Kurpark-Rasen angelegt, gell? Daraus jetzt ein Schadenbild zu konstruieren, dazu braucht es schon Phantasie.

Schreibe einen Kommentar